DER PERSISCHE GABBEH



Der persische Gabbeh ist ein persischer Teppich, der in traditioneller Weise handgewebt wurde und über eine grobe Knüpfung verfügt. Man erkennt den Teppich an seinem charakteristischen Muster. Geometrische Formen bestimmen die Musterfläche ergänzt von abstrakten Figuren und großen farbigen Flächen. Spielerisch wird das Muster über die gesamte Fläche eingesetzt oder nur akzentuiere verwendet.

Die ersten Teppiche des Gabbeh stammen vermutlich aus Lorestan, einer Provinz im Iran. Heute werden sie in verschiedenen Gebieten des Iran gefertigt und von nomadisierenden Arabern hergestellt. Die Tiere, die Wolle für die Teppiche liefern, werden extra hierfür gezüchtet und dienen als Lieferant des Grundmaterials für diese wunderschöne Teppichkunst.

Die für den Gabbeh verwendete Ziegen- oder Schafwolle wird ausschließlich mit natürlichen Mitteln gefärbt. Die leuchtenden Farben werden aus Pflanzen und Wurzeln gewonnen. Diese werden traditionell gesammelt und entsprechende aufgearbeitet, um sie für den Färbevorgang der Wolle auch entsprechend verwenden zu können. Der Knüpfvorgang an sich klingt sehr leicht, doch ist schon ein entsprechendes Geschick erforderlich.

Langjährige Knüpfer fertigen diese Knoten in einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Beim Knüpfen werden zwei Fäden zusammen gedreht und mit einem persischen Knoten, dem Senneh-Knoten, und einem türkischen Knoten, dem Ghiordes-Knoten, verarbeitet. Der Teppich weißt nur etwa 70.000 Knoten pro m² auf. Dadurch entsteht ein relativ grob geknüpfter Teppich.

Der Teppich wurde früher ausschließlich für den Hausgebrauch gefertigt. Die kleinen Gabbeh waren für nur eine Person vorgesehen. Der weiche Teppich existiert bereits seit vielen Hundert Jahren. Seine Entstehung geht auf die Anfänge der persischen Teppichknüpfkunst zurück. Diese hat sich zwar in den letzten Jahren ein bisschen vereinfacht, allerdings sind die klassischen Wurzeln der Kunst noch gut erkennbar.

Anfangs wiesen die Teppiche eher verwaschene Farben auf. Erst Anfang der neunziger Jahre entwickelt sich ein wahrer Boom um den bunten Teppich. Die alten Nomadenteppiche im neuen Design setzen heute tolle Akzente in den Wohnräumen. Die hochwertige Hochlandwolle bringt einen kuschelweichen Bodenbelag, der äußerst strapazierfähig ist. Der dicke, dichte Flor ist schalldämmend und pflegeleicht. Die teilweise sehr einfach erschleichenden Muster tragen Symbolcharakter. Grundlage und Vorlage für die naiv anmutenden Muster sind die Blumen, Bäume, Tiere und Kinder der Nomaden. Auch die Farben sind Symbole zugrunde gelegt. Die meist verwendete Farbe der Teppiche Gabbeh ist das Blau. Blau symbolisiert den Himmel und das Wasser, nachdem die Nomaden ständig suchten. Doch auch alle anderen Farben haben einen symbolischen Hintergrund für die Nomaden. Diese haben sich während der letzten Jahre auch nicht wesentlich geändert und wurden beibehalten.


Weiter