TEPPICHE AUS DEM WILDEN KAUKASUS



Seit dem 15. Jahrhundert werden auch im Gebiet des Kaukasus Teppiche gefertigt. Allerdings liegt die Blütezeit der kaukasischen Teppiche erst im 19. Jahrhundert. In zahlreichen Museen sind Stücke aus dieser Zeit zu bewundern. Die Geschichte dieser Gegend ist voller Widersprüche und Unbeständigkeit. Die Gegend war nie einheitlich besiedelt. Die wilde und stark zerklüftete Landschaft des Kaukasus ist Heimat einzelner Stämme, die zum Teil heute noch dort siedeln. Sie haben ihre Unabhängigkeit bis in die heutige Zeit bewahrt. Dementsprechend haben sie eine eigene Kultur entwickelt und gepflegt. Das Besondere an den Teppichen des Kaukasus ist der Reichtum an Formen und die große Ausdruckskraft.

Von hier stammt auch der Kazak, ein kaukasischer Teppich der Nomaden. Der Kazak Teppich ist nur noch selten zu finden. Er wird in Iran, Afghanistan, Teilen Azerbaijans und Pakistan gefertigt. Der kaukasische Teppich ist vor allem durch seine glänzende Wolle und die exklusiven Designs bekannt. Geometrische Muster und Medaillons sind auf dem Teppich abgebildet. Kräftige und lebhafte Farben in Rot, Blau, Beige und einem außergewöhnlichen Grün bestimmen die individuelle Gestaltung des Teppichs. Trotz der vielfältigen Farbgestaltung können diese individuell jeden Wohnraum bereichern und ein gewisses Wohnambiente vermitteln.

Andere Teppiche aus dem Kaukasus weisen florale Ornamente auf. In Feinheit und Musterung unterscheiden sich die Teppiche je nach Region. Viele Teppiche wurden in mohammedanischen Regionen hergestellt. Die Frauen lebten hier zurückgezogen und verbrachten ihre Zeit mit der Teppichherstellung. Jedes Stück ist einzigartig. Wie auch in anderen Ländern der Teppichherstellung unterscheiden sich auch hier die Teppiche in der Knüpfdichte und Knotenanzahl. Da natürlich in nicht allen Gebieten des Kaukasus die gleichen Pflanzen zur Verfügung stehen, unterscheiden sich die Teppiche auch in der Farbgebung. Gemeinsam ist allen die Harmonie der Farben. Diese ist unvergleichbar und auch charakteristisch in diesem Bereich. Man darf hoffen, dass sich diese Tradition und diese Kunst noch über weitere Generationen fortsetzen und nicht von der Industrialisierung zerstört wird.

Je nach Klima gibt es auch Unterschiede in der Art des Teppichs. Während in den kalten Hochgebirgen der lange Flor überwiegt, sind in den warmen Gebieten Georgiens flache Teppiche Tradition. Da die wertvollen Teppiche aus dem Kaukasus nur noch selten auf dem Markt zu finden sind, sind sie begehrte Sammlerstücke. Das bemerkt man auch am Wert, denn für diese Art Teppiche werden in Liebhaberkreisen sehr hohe Preise bezahlt. Dies merkt man vor allem auf Auktionen oder Versteigerungen, bei denen diese Teppiche „unter den Hammer“ kommen.


Weiter